Von Mittwoch bis Freitag steht die 38. Bundesmeisterschaft im UNIQA Handball Schulcup an. In Salzburg kämpfen die Landessieger um die begehrte Trophäe. Seit 1981 ging der Pokal 24 Mal nach Wien und 23 Mal nach Niederösterreich, Schülerinnen und Schüler zusammengerechnet. Damit dominieren diese beiden Bundesländer die Statistik klar.

Der Premierentitel im Jahr 1981 ging bei den Schülerinnen an das BG Wien 16 Maroltingergasse und an die SHS Graz bei den Schülern. In den 80ern war die Maroltingergasse mit insgesamt fünf Titeln das Maß aller Dinge. Bei den Schülern trug die ab 1984 die gute Arbeit an der SHS Linz Früchte. Bis 1992 holte man sich beeindruckende sechsmal den Titel. Zuletzt war man 2004 erfolgreich, seither wartet man bei den Schülern vergeblich darauf, den Pokal wieder nach Oberösterreich zu holen.

Die SHS Linz war es auch die 1984 als erste Schule sowohl bei den Schülerinnen als auch bei den Schülern bei der Bundesmeisterschaft erfolgreich war. Dieses Kunststück gelang danach lediglich noch dem BRG Wien 16 Schuhmeierplatz im Jahr 1993. 

 Erstmals nach Niederösterreich ging der Bundestitel 1982. Das BG Mödling war bei den Schülerinnen siegreich. Bei den Burschen dauerte es ganze 22 Jahre ehe der Titel erstmals nach Niederösterreich ging, damals an das BRG Stockerau. 

Die SRG Maria Enzersdorf prägte bei den Schülerinnen eine Ära. Zwischen 1998 und 2005 holte man sich fünfmal den Titel. 2010 machte man das halbe Dutzend voll. 

Ähnlich erfolgreich war in den letzten Jahren das BG Bad Vöslau/Gainfarn. 2013, 2014, 2016 und 2017 ging man als Sieger hervor. Im heurigen ist man bei der Bundesmeisterschaft in Salzburg allerdings nicht vertreten.

Eine Übersicht über sämtliche Sieger findet Ihr HIER


Erste Teilnahme für Weiz und Taxham

Als Gastgeber darf Salzburg bei der Bundesmeisterschaft im UNIQA Handball Schulcup zwei Teams stellen. Neben dem PG Borromäum kommt die NMS Taxham in den Genuss um den Titel zu kämpfen.

Bei den Schülerinnen konnte sich das BG/BRG Weiz erstmals in der Geschichte für die Bundesmeisterschaft qualifizieren. Im Landesfinale in der Steiermark setzte man sich gegen das BG/BRG Köflach mit 8:3 durch.


Modus

Mittwoch und Donnerstagvormittag steht die Gruppenphase an. Dabei spielt jeder gegen jeden ein Mal, die Top zwei qualifizieren sich für das Halbfinale. Dieses sowie die Platzierungsspiele 5 – 9 werden Donnerstagnachmittag ausgetragen. Freitagvormittag folgen das kleine und das große Finale. 

In der Gruppenphase wird 2x12 Minuten mit einer dreiminütigen Pause gespielt, die Kreuz- und Platzierungsspiele 2x15 Minuten mit einer fünfminütigen Pause. Sollte nach der regulären Spielzeit bei den Kreuz- und Finalspielen kein Sieger feststehen, geht es in eine fünfminütige Verlängerung. Fällt auch hier keine Entscheidung, wird der Sieger mittels Siebenmeterwerfen ermittelt. Bei den Platzierungsspielen 5 – 9 fällt bei einem Unentschieden nach der regulären Spielzeit die Entscheidung direkt im Siebenmeterwerfen.

Nachfolgend alle qualifizierten Teams für die 38. Bundesmeisterschaft im UNIQA Handball Schulcup 2018.


Mädchen

Gruppe A

Gruppe B

SRG Maria Enzersdorf (NÖ)

GRG Wien 5 Rainergasse (W)

BG/BRG Klagenfurt Mössingerstraße (K)

BG/BRG Weiz (St)

BRG/BORG Dornbirn-Schoren (V)

SMS Schwaz (T)

BG/BRG Oberschützen (B)

NSMS Eferding Süd (OÖ)


Burschen

Gruppe I

Gruppe II

BG St. Pölten (NÖ)

BG/BRG Köflach (St)

PG Borromäum (S1)

GRG Wien 15 – Auf der Schmelz (W)

SMS Schwaz (T)

NMS Ferlach (K)

BG Bregenz Blumenstraße (V)

NSMS Eferding Süd (OÖ)

ZBG Oberwart (B)

NMS Taxham (S2)

© 2018 AGM Handball Schulcup