Die 39. Bundesmeisterschaft im UNIQA Handball Schulcup ging Freitagmittag mit den Finalspielen zu Ende. In den von fulminanten Begegnungen sicherte sich bei den Schülerinnen das BRG/BORG Dornbirn Schoren nach 1994 zum zweiten Mal den Titel. Während die Vorarlbergerinnen mit 18:15-Sieg den Premierentitel des BG/BRG Korneuburg verhinderten, triumphierte bei den Schülern erstmals in der Geschichte das BRG Krems Ringstraße. Die Niederösterreicher setzten sich im Finale gegen das GRG Wien 15 Auf der Schmelz 17:10 durch.

Dornbirn sorgt rasch für klare Verhältnisse

Geschenkt haben sich die beiden Teams im Kampf um den Titel nichts. Auf beiden Seiten agierte man aggressiv in der Deckung, bei den Vorarlbergerinnen allerdings öfter mit Erfolg. Nach 4:38 Minuten führte man bereits 4:1 und baute diese Führung bis zur neunten Spielminute auf 7:2 aus. 

Korneuburg, das die Chance hatte, erstmals den Titel, für seine Schule zu erobern, kam schließlich besser in die Partie, verkürzte bis zur Pause auf 7:10. Durch einen Siebenmeter direkt nach Seitenwechsel, lag man plötzlich nur noch 8:10 zurück. Paula Seisenbacher nutzte den erneuten Ballgewinn der Niederösterreicherin um sogar den Anschlusstreffer zum 9:10 zu erzielen. 

In der 24. Minute fiel dann der verdiente Ausgleich zum 13:13. Alles war wieder offen für die letzten sechs Spielminuten, in denen Dornbirn sich nochmals auf 16:13 absetzen konnte und die Führung über die Zeit brachte. Mit dem 18:15-Erfolg holte das BRG/BORG Dornbirn Schoren nach 1994 zum zweiten Mal den Bundestitel.

Susanne Hutter-Hinteregger, Trainerin BRG/BORG Dornbirn Schoren: „Wir haben insgesamt ein ausgezeichnetes Turnier gespielt. Unser großer Vorteil war, dass ein Großteil der Mannschaft bereits letztes Jahr dabei war und im Finale stand. Nachdem es letztes nicht gereicht hat, wollten sie unbedingt heuer wieder ins Finale und diesmal auch den Titel holen. Das war, denke ich, entscheidend. Korneuburg war ein ebenbürtiger Gegner, aber das Finale vom letzten Jahr war entscheidend für heuer. Ein großes plus war auch unsere Torfrau, sie war uns ein großer Rückhalt. Hinzu können fast alle Spielerinnen jede Position spielen. Dadurch sind in unserem Spiel viele Varianten möglich.“ 

Ivana Zaric, BRG/BORG Dornbirn Schoren: „Es ist einfach sensationell, wir mussten uns gegen einen wirklich starken Gegner durchsetzen. Wir sind natürlich überglücklich, dass wir gewonnen haben. Unsere Stärke ist sicher das Zusammenspiel, die Lust und der Spaß.

Krems im Freudentaumel

Über das gesamte Turnier blieb das BRG Krems Ringstraße makellos. Sowohl die Niederösterreicher als auch das GRG Wien 15 Auf der Schmelz agierten aus einer starken Deckung heraus. Bei den Niederösterreichern stach zusätzlich ihr Kapitän hervor, Torhüter Matthias Höllerer. 

Immer wieder war er zur Stelle, wenn die Wiener mal eine Lücke in der Deckung der Kremser fanden. Die Niederösterreicher legten von der ersten Minute an vor, wirklich absetzen konnte man sich allerdings nicht. Zwei Tore betrug der Vorsprung für die zweiten 15 Spielminuten, in die die Kremser dank eines Treffers durch Paul Hofmann auch ideal starteten und auf 8:5 erhöhten. 

Die Wiener blieben aber stets auf Tuchfühlung, erst eine Zeitstrafe samt Siebenmeter brachte eine kleine Vorentscheidung. Das BRG Krems Ringstraße erhöhte durch Paul Hofmann auf 11:7, baute in der Folge den Vorsprung weiter aus und gewann schließlich verdient mit 17:10. 

Für das BRG Krems Ringstraße ist dies der erste Titel bei den Bundesmeisterschaften im UNIQA Handball Schulcup.

Christian Tiefenböck, Trainer BRG Krems Ringstraße: „Entscheidend war, dass unsere Spieler gewohnt sind Turniere zu spielen, Turniererfahrung haben, dass sie physisch sehr gut ausgebildet sind und die Kräfte beim Gegner dann etwas nachgelassen haben und wir eigentlich unser Tempo halten konnten. Der Erfolg ist das Ergebnis einer konsequenten Arbeit. Wir haben vor vier Jahren mit der Unterstützung des Moser Medical UHK Krems begonnen eine intensivere Kooperation umzusetzen und das trägt jetzt erste Früchte. Ich denke, es ist sehr gut für die Schule und für die Schüler ist es eine Bestätigung ihrer Arbeit. Wir sind die jüngste Mannschaft im Turnier, werden nächstes mit einem Gutteil dieser Mannschaft um die Titelverteidigung kämpfen.“

Matthias Höllerer, BRG Krems Ringstraße: „Wir haben mehr gekämpft als die Wiener, konnten so das Spiel für uns entscheiden. Viele werden nächstes wieder dabei sein und um die Titelverteidigung kämpfen. Es war insgesamt ein spannendes Turnier und vor allem ein forderndes Finale. Wir freuen uns riesig über den Titel, dürfen mit unserer Leistung zufrieden sein.“

Platz drei ging bei den Schülerinnen an das BG/BRG/BORG Köflich, das das kleine Finale gegen das GRG Wien 23 Alt Erlaa mit 16:13 gewann.

Bei den Schülern ging Bronze in einem ebenso engen Spiel an das BRG Wien 22 Bernoulli-Gymnasium, das sich gegen das BG Bregenz Blumenstraße mit 25:23 durchsetzen konnte. 

Die Ehrengäste Rudolf Hundstorfer, Präsident des Wiener Handballverband, Christopher Walch, Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Dieter Heris, Sportministerium, Cornelia Rosser, UNIQA Landesdirektion Wien und Patrick Fölser, ÖHB Sportdirektor, überreichten die Medaillen, Ehrenurkunden und Pokale.

Ergebnisse Schülerinnen

Finale

Tag Datum Zeit

   

Heimmannschaft

Gastmannschaft

Tore / Punkte

 

 

 

 

Fr.

26.04.2019

10:40  

   

BG/BRG Korneuburg

BRG/BORG Dornbirn Schoren 

15:18  

   

  

 

Spiel um Platz Drei

Tag Datum Zeit

   

Heimmannschaft

Gastmannschaft

Tore / Punkte

 

 

 

 

Fr.

26.04.2019

09:00  

   

BG/BRG/BORG Köflach

GRG Wien 23 Alt Erlaa 

16:13  

 



   

 

Ergebnisse Schüler

Finale

Tag Datum Zeit

   

Heimmannschaft

Gastmannschaft

Tore / Punkte

 

 

 

 

Fr.

26.04.2019

11:30  

   

GRG Wien 15 Auf der Schmelz

BRG Krems Ringstraße 

10:17  

   

  

 

Spiel um Platz Drei

Tag Datum Zeit

   

Heimmannschaft

Gastmannschaft

Tore / Punkte

 

 

 

 

Fr.

26.04.2019

09:50  

   

BRG Wien 22 Bernoulli-Gymnasium

BG Bregenz Blumenstraße 

25:23  

 



   

Endtabelle Schülerinnen

  1. BRG/BORG Dornbirn Schoren
  2. BG/BRG Korneuburg
  3. BG/BRG/BORG Köflach
  4. GRG Wien 23 Alt Erlaa
  5. BG/BRG Reutte
  6. GRG Wien 16 Maroltingergasse
  7. NMS Ferlach
  8. NMS Oberwart
  9. Platz NSMS Eferding Süd

Endtabelle Schüler

  1. BRG Krems Ringstraße
  2. GRG Wien 15 Auf der Schmelz
  3. BRG Wien 22 Bernoulli-Gymnasium
  4. BG Bregenz Blumenstraße
  5. Bisch. Gym. Paulinum Schwaz
  6. SNMS Linz
  7. BG/BORG HIB Liebenau Graz
  8. PG Borromäum Salzburg
  9. ZBG Oberwart
  10. BRG Feldkirch
© 2018 AGM Handball Schulcup